Erziehung und Verhalten

Sommergewitter und ängstliche Katze
my-pet TEAM
  • Die heiße Jahreszeit bietet an einigen Tagen nicht nur Hitze und Sonnenschein, sondern auch Sommergewitter, die sich durch heftigen Regen und lautes Gewitter auszeichnen.

    Tiere reagieren dabei in den meisten Fällen instinktiv und versuchen sich zu verstecken.
    Das gilt auch für Katzen, die dann unter dem Bett oder anderen Möbeln Schutz suchen.

    Wenn sich die Katze versteckt, sollte man sie auf keinen Fall bedrängen oder sie aus ihrem Versteck hervorziehen.

    Um dennoch das Gewitter außen vor zu lassen, können Fenster geschlossen und Jalousien zugezogen werden, damit der Lärm und Blitze noch etwas abgedämpft werden.

    Wenn alles vorbei ist und die Katze wieder die Nähe sucht, kann man sie natürlich wieder mit Streicheleinheiten überschütten ;)

    Habt ihr noch Tricks und Tipps?
  • Gestartet am : 12/07/2012

Mäxchen

Mäxchen hatte als er jung war gelegentlich Angst vor Gewitter, aber jetzt hat sich das beruhigt. Ich habe damals immer Musik angemacht und habe mich normal verhalten. Mittlerweile ist es nur noch sehr selten, da muss es schon ordentlich donnern.

Drella

Meiner ist diesbezüglich auch ein kleiner Angsthase und versteckt sich unter der Ofenbank. Da lasse ich ihn dann, ist ja sowieso einer seiner liebsten Plätze. Mein früherer Kater fand Gewitter dagegen immer ganz aufregend. Hat sich ans Fenster gesetzt und dem Treiben draussen zugesehen.
Simba kommt schon mindestens ne halbe Stunde bevor es losgeht rein. Da denk ich mir dann immer, dass es wohl stimmt, das Tiere das Gewitter schon viel früher spüren. Schon faszinierend.

my-pet TEAM

Das ist tatsächlich faszinierend, dass unsere Tiere das Gewitter anscheinend schon früher spüren. Dass Tiere einen Menschen mit einem andersartigen Verhalten auch vor Naturkatastrophen warnen können, wird häufig berichtet und stellt Wissenschaftler meist vor ein Rätsel. Schon in der Antike wurden derartige Berichte aufgezeichnet, etwa dass vor einem Erdbeben Mäuse aus ihren Schlupflöchern kamen oder die Stalltiere kurz vorher verrückt spielten.

Auch beim verheerenden Tsunami im Jahr 2004 flüchteten Elefanten und andere Tier in Sri Lanka ins Landesinnere und das lange bevor die Flutwelle die Küsten erreichte. Zumindest von Elefanten weiß man, dass sie über ihre empfindlichen Fußsohlen Infraschall, also tiefste Schwingungen über große Entfernungen wahrnehmen können. Aber ob das auch zu Ihrer Flucht ins Landesinnere beitrug ist ungewiss.

Was denkt ihr darüber und wie verhalten sich Eure Tiere bei Gewitter? Ist da alles im "Normalzustand" oder habt ihr auch manchmal das Gefühl dass sie das Gewitter schon im Vorfeld spüren?

Tipps aus der Redaktion